Die Erdwärmepumpe nutzt die in der Erde gespeicherte Wärme, um diese zum Heizen zu gebrauchen.

Die Sonne erwärmt die Erde und diese Wärme kann von der Erdwärmepumpe abgeschöpft werden.

Was ist eine Erdwärmepumpe?

Eine Erdwärmepumpe ist eine effiziente Technik zur Nutzung der Erdwärme.

Varianten der Erdwärmepumpe

Erdwärmepumpen entnehmen dem Erdreich Wärme und dabei kommen grundsätzlich zwei verschiedene Arten in Frage. Im Folgenden wird näher auf diese beiden Varianten eingegangen:

Mit Erdsonde

Die Erdsonde kommt mit einer geringen Fläche aus, im Gegensatz zum Erdkollektor. Jedoch müssen für diese Variante verschiedene Bohrungen vorgenommen werden. Dies ist auch der Grund für die relativ hohen Erschließungskosten im Vergleich zur anderen Variante. Es können ein oder zwei Erdsonden nötig sein und gebohrt wird bis zu 100 Meter tief.

Mit Erdkollektor

Bei Erdkollektoren wird die Fläche genutz und sie werden in einer Tiefe von 1 bis 1,5 Meter verlegt. Da der Erdkollektor in der Fläche verlegt wird und dafür nicht tief gebohrt wird, ist auch eine sehr große Fläche notwendig. Es ist davon auszugehen, dass für den Erdkollektor eine doppelt so große Fläche notwendig ist wie die Wohnfläche.

Erdwärmepumpe Vor- und Nachteile

Vorteile

  • effizient
  • hoher Ertrag
  • langlebig

Nachteile

  • hohe Erschließungskosten

Kosten

Erdwärmepumpe mit Sonde bis zu 25000 Euro.

Erdwärmepumpe mit Erdkollektor bis zu 20000 Euro.