Eine Heizung zur Stromerzeugung ist eine gute Möglichkeit um den stetig steigenden Preisen auf dem Strommarkt entgegen zu halten. Wer unabhängig von der Preisentwicklung auf dem Strommarkt sein möchte sollte sich dieses Konzept mal genauer anschauen. Vielleicht ist dieses System, welches einen Wirkungsgrad von 90 Prozent hat, für viele eine gute Lösung für die Zukunft.

Die Heizung zur Stromerzeugung bzw. stromerzeugende Heizung ist strenggenommen gar keine Heizung, sondern ein kleines Kraftwerk zur Stromerzeugung. Bei diesem System wird die Abwärme zum Heizen verwendet. Weil das Nebenprodukt Wärme auch genutzt und nicht verschwendet wird, erreicht man einen so hohen Wirkungsgrad.

Weitere interessante Artikel:

Brennwertheizung

Gaswärmepumpe

Heizung zur Stromerzeugung, was ist das?

Von einer Heizung zur Stromerzeugung spricht man, wenn eigentlich die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gemeint ist. Bei diesen Anlagen wird die Abwärme bei der Stromerzeugung zum Heizen genutzt und daher erreicht man einen wesentlich höheren Wirkungsgrad. Es ist also weniger eine Heizung die Strom erzeugt als ein Generator der die Abwärme zum Heizen nutzt.

Warum hat dieses System einen so hohen Wirkungsgrad? Der hohe Wirkungsgrad kommt daher, dass hier bei der Stromerzeugung das sogenannte Abfallprodukt, hier Wärme, zum Heizen verwendet wird. Auf diese Weise geht nicht so viel Energie verloren und daraus resultiert der aussergewöhnlich hohe Wirkungsgrad.

Funktionsprinzip der stromerzeugenden Heizung

Die stromerzeugende Heizung kann wahlweise mit Erdgas oder Öl betrieben werden. Diese beiden Systeme stehen zur Verfügung und können durch Otto-Motoren oder Stirling-Motoren ausgeführt sein. Durch die Verbrennung entsteht Wärme und diese kann man zum Heizen oder zur Warmwasserbereitung einsetzen.

Neben dem Strom und der Wärme entsteht noch Dampf und dieser kann genutzt werden um einen Generator mit der Bewegungsenergie zu betreiben.

Stromerzeugende Heizung: Vorteile und Nachteile

Die stromerzeugende Heizung hat viele verschiedene Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Brennwertkessel.

Vorteile:

  • eigene Stromproduktion
  • eigene Wärmeproduktion
  • höhere Unabhängigkeit
  • höherer Wirkungsgrad
  • mehrere Kombinationsmöglichkeiten
  • leichte Modernisierung und Sanierung möglich
  • Stromeinspeisung ins öffentliche Netz

Neben diesen vielen Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, aber bei genauerer Betrachtung fallen diese kaum ins Gewicht.

Nachteile:

  • deutlich teurer

Kosten für stromerzeugende Heizung

Die Kosten für stromerzeugende Heizungen können je nach Modell, Leistung und Ausführung stark voneinander abweichen. Es kommt auch darauf an welcher Energieträger genutzt wird und ob es ein Neubau, Modernisierung oder Sanierung ist.

Die Heizung zur Stromerzeugung ist ein lohnenswertes Modell um in der Eigenproduktion Strom und Wärme für den eigenbedarf zu erzeugen.

Die Knufinke Heizung Sanitär Klempnerei GmbH aus Bielefeld hat sich auf den Bau und die Erneuerung der Heizung in Bielefeld spezialisiert.