Verbot von Ölheizungen

Die Nachrichten über ein kommendes Verbot von Ölheizungen beunruhigt viele Hausbesitzer. Deshalb haben wir uns vorgenommen Klarheit zu schaffen und unsere Kunden und Leser unseres Blogs über die geplanten Veränderungen zu informieren.

Der Aktuelle Stand vom Ölheizungsverbot

Das Bundeskabinett hat in seinem Klimapaket beschlossen, dass Ölheizungen ab 2026 nicht mehr gebaut werden dürfen. Einige Bestimmungen können sich noch ändern, aber nun müssen sich Immobilienbesitzer und Heizungsbauer darauf einstellen, dass Ölheizungen in wenigen Jahren nicht mehr gebaut werden dürfen.

Für wen gilt das Ölheizungsverbot?

Erstmal gibt es Entwarnung für alle die eine Ölheizung haben, denn diese kann auch weiterhin in Betrieb bleiben. Das Verbot gilt für Neuinstallationen und daher darf jeder seine bereits bestehende Ölheizung weiter nutzen.

Ausgenommen sind auch diejenigen wo es keinen Gas- oder Fernwärmenetzanschluss vor Ort gibt. Diese Gebäude sind vom Verbot ausgenommen und dürfen die Ölheizung auch weiterhin nutzen.

Eine weitere Ausnahme gilt für Hybridlösungen, wie etwa moderne Öl-Brennwertkessel. Diese können zusätzlich mit Technologien wie der Solarthermie für Warmwasser sorgen oder mit heizen.

Wann sollte man den Ölkessel austauschen?

Bestehende Ölheizungen können zwar weiter betrieben werden, aber Ölkessel die älter als 30 Jahre alt sind, sollten ausgetauscht werden.

Fristen

Bis 2025 können noch Ölheizungen verbaut werden, aber man sollte sich überlegen nicht jetzt schon in moderne Hybridsysteme zu investieren, da diese auch deutlich weniger verbrauchen.

Ölheizungen ab 2026 verbauen?

Ab 2026 dürfen Ölheizungen nur noch als Hybridsysteme genutzt werden.

Kritik

Das Verbot von Ölheizungen bringt auch sehr viele Probleme mit sich. An den Orten wo Fernwärme möglich ist, kann eine Ölheizung meist problemlos ersetzt werden. Problematisch wird es oft schon in den Wohngebieten am Stadtrand und nicht erst im Umland.

Es gibt noch zuviele Gebiete wo es weder die Fernwärme noch einen Gasanschluss gibt.

Lösungen

Der Umstieg von Ölheizungen auf andere Systeme wird früher oder später kommen. Daher sollte man sich rechtzeitig darauf vorbereiten.

  • Moderne Heizungen einbauen lassen, die auch weniger Ressourcen verbrauchen und damit auch gleichzeitig Geld einsparen.
  • KfW Förderantrag nutzen: Wenn Sie sich entschließen Ihre alte Ölheizung zu ersetzen, sollten Sie sich von Ihrem Energieberater/Handwerker für Heizung Sanitär beraten lassen. Wichtig ist, dass Sie auch den Antrag auf Förderung mit Ihrem Energieberater/Handwerker zusammen ausfüllen, sonst kann es dazu kommen, dass die KfW Bank den Förderantrag ablehnt.